Startseite > Aktuell, Lebensmittelchemie > Zucker tötet! – Die Wahrheit über Zucker

Zucker tötet! – Die Wahrheit über Zucker

Die heutige Ausgabe von Nature (mit einem Impact Factor von 36,101 (2010) vor Science (31,36) das angesehenste naturwissenschaftliche Journal weltweit) bringt einen Artikel mit dem Titel „The toxic truth about sugar/Die giftige Wahrheit über Zucker“ (R.H. Lustig, L.A. Schmidt, C.D. Brindis Nature, 2012, 482, 27).

Fructose

Darin argumentieren die Autoren gegen „künstlich zugesetzten Zucker“ („added sugars„), womit alle  Süßmittel gemeint sind, die Fructose (vulgo Fruchtzucker) enthalten. Modern geworden als süßschmeckender Zusatzstoff in unseren „kostengünstigen, stark industriell verarbeiteten Lebensmitteln“, sei es als Glucosesirup (besonders HFCS = high-fructose corn syrup), wie es in Amerika üblich ist, oder als Saccharose (auch Sucrose), dem normal geläufigen „Zucker“, hergestellt aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr, in Europa überwiegend genutzt, der aus Glucose und Fructose besteht.

Saccharose

Diese zugesetzten „leeren Kalorien“ („empty calories„) sind in Wahrheit höchst gefährlich, auf eine Stufe zu stellen mit Alkohol und Tabak, die beide staatlich reguliert sind, was die Autoren in Form von Steuern nach dänischem Modell oder Zugangsbeschränkungen  auch für Fructose-Süßstoffe fordern. Denn Fructose ist geradezu toxisch, wie die Autoren feststellen, verantwortlich für alle Krankheitsbilder, die unter dem metabolischem Syndrom zusammengefasst werden: Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Herzinfarkten, nicht-alkoholische Fettleber. Krankheiten, die über Arbeitsausfall und ihre Behandlungskosten allein die Vereinigten Staaten jährlich über $200 Milliarden kosten.

Zusätzlich wirkt Zucker ähnlich wie eine Droge auf das Belohnungssystem im Gehirn, was zu vermehrtem Konsum führt. Und wie bei Drogen gilt auch:

A little is not a problem, but a lot kills – slowly.

Damit sollen nicht alle Süßigkeiten verteufelt werden, aber man sollte sich Gedanken über deren dauerhafte Einnahme und Wirkung auf den Körper machen.

After all, sugar ist natural. Sugar is nutrient. Sugar is pleasure. So too is alcohol, but in both cases, too much of a good thing is toxic.

Und wir als Verbraucher, als Bürger, aber auch die staatlichen Stellen sind aufgefordert, sich der Industrie in den Weg zu stellen, um weitere ‚vermeidbare Todesfälle‘ zu verhindern.

Ultimately, food producers and distributors must reduce the amount of sugar added to foods. But sugar is cheap, sugar tastes good and sugar sells, so companies have little incentive to change.

Advertisements
Kategorien:Aktuell, Lebensmittelchemie Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: